Schlagwort: Wirtschaft

Schweizer Franken am Euro festgebunden

the zutons:how does it feel?Ein historischer Tag (Ups, sollte gestern online).

Nach all den weiteren historischen Tagen mit Aktien-/Währungs-/(anderes Finanzprodukt)-Höchstständen oder -Tiefstständen erneut ein entscheidender Tag mindestens für die Teile der Schweizer Wirtschaft, die unter dem unverhältnismässig starken Franken gelitten haben. Die Nationalbank hat erklärt, dass man 1 Euro bei einem Preis von 1.20 Franken sehe, ohne Ausnahmen:

Die Schweizerische Nationalbank strebt daher eine deutliche und dauerhafte Abschwächung des Frankens an. Sie toleriert am Devisenmarkt ab sofort keinen EuroFranken-Kurs unter dem Mindestkurs von 1.20. Die Nationalbank wird den Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen und ist bereit, unbeschränkt Devisen zu kaufen.

Ich bin gespannt, wie der Markt darauf reagieren wird..

Bestenfalls kann man es bei der Aufforderung und der bereits erfolgten Massnahmen belassen da nach der Ankündigung heute der EUR-Kurs bereits auf dem richtigen Verhältnis ist. Schlimmstenfalls wird ganz viel Geld gedruckt, um den Franken zu entwerten. Und dies wird sich fast zwangsläufig früher oder später als Inflation bemerkbar machen, eine zeitlich perfekte Entnahme der Liquidität aus dem Markt wird schwierig.

Wir werden sehen. Ein historischer Tag.

Zum Thema Grundeinkommen

International Money Pile in Cash and CoinsManchmal ist es wirklich spannend, was für Zufälle es gibt. Im Skiurlaub habe ich mit Kollegen das Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ diskutiert. Wir unterhielten uns über den Sinn, die Machbarkeit, die Struktur und die Höhe der Entschädigung. Erstaunlicherweise kamen wir dabei ziemlich genau mit dem Überein, was ein paar Tage später auch das SF ausgestrahlt hat.. Unserer Meinung nach sollte das bedingungslose Grundeinkommen 2500.- Franken pro Monat betragen, wobei Krankenkasse und AHV-Beiträge direkt berücksichtigt werden. Die Grundversicherung der Krankenkasse wird direkt vom Auszahlungsbetrag abgezogen, für die AHV sollte die Mindestgrenze auf 30’000.- angehoben werden, um das Ganze möglichst unbürokratisch und effizient gestalten zu können. Mit einem Einkommen von 30’000.- sind keine grossen Sprünge möglich, aber es ist möglich davon zu leben. Und selbstverständlich darf man weiterhin arbeiten und entsprechend dazu verdienen. Weiterlesen

Mark Cubans Stimulus Plan

idee morteDrüben bei Wortgefecht habe ich einen interessanten Beitrag gegen die Finanzkrise entdeckt. Mark Cuban, einer der frühen, mittlerweile sehr reichen, Internetpioniere hat sein eigenes Wirtschaftsförderungsprogramm gestartet. The Mark Cuban Stimulus Plan erlaubt jedem innovativen Besucher seiner Seite, den jeweiligen Businessplan in einem Kommentar vorzustellen. Wenn Mark einer der Beiträge interessant findet, wird investiert. Das neue Geschäft muss sich allerdings an einige Regeln halten – die wichtigste ist sicherlich, dass innerhalb von 60 Tagen Break Even  und in 90 bereits Profit erreicht werden muss. Alle Regeln in Marks Open Source Funding Post.

Wie Mark in diesem Beitrag beschreibt, sind von hunderten Kommentaren viele nutzlos. Allerdings konnte er 12 Einträge weiterverfolgen und bei 7 sieht es nach einem kleinen Geldregen aus. Ich bin gespannt, wer/was das sein wird.

Auch wenn mir die guten Ideen momentan fehlen, kann ich zumindest mithelfen indem der Post weiterverbreitet wird. Es gibt sicherlich noch Leute mit guten Ideen und wenig Geld – bin sehr gespannt, ob etwas daraus entsteht!

Creative Commons License photo credit: aenimation

Rendite und Risiko

Stock Exchange Frankfurt (2)
Creative Commons License photo credit: barmala
Liebe Anleger

Ich bin kein Profi, kein Banker, sondern bloss in interessierter BWL-Student. Aber was in den letzten Tagen in den Medien an Horrorgeschichten zu hören ist, bereitet mir körperliche Schmerzen. Natürlich bedaure ich jeden, der in den letzten Wochen und Monaten an der Börse Geld verloren hat. Bestimmt gibt es aber auch welche, die sich freuen dürfen weil sie gewonnen haben. Aber, jeder der auch nur 1 Franken in eine Aktie steckt, ist erwachsen. Und erwachsen sein heisst doch auch, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Und Verantwortung bedeutet auch, die Tragweite seines Handelns zu sehen. Es gibt zwei Fakten, die man nie vergessen darf:    Weiterlesen