Schlagwort: Travel

Lhasa

Hi @ll!

Mittlerweile sind wir in Lhasa angekommen. Die Reise hierhin war ziemlich abenteuerlich, die Security-Leute in Kathmandu und die Immigration-Folks in China resp. Lhasa nehmens doch ziemlich genau. Aber egal, wir habens schliesslich bis zum Hotel geschafft. Das Hotel ist aehnlich wie in Kathmandu, einigermassen sauber und ruhig. Die letzten Tage haben wir viele Monasteries angeschaut, zum Beispiel die Sera Monastery mit den Debating Monks und heute den Weltbekannten Potala Palace, das Wahrzeichen Lhasas. Der Ort, wo der Dalai Lama vor seiner Ausweisung gelebt hat. Ist ein riesiges Gebilde, sehr eindruecklich. Hoffe, habe 2-3 gute Fotos gemacht. ;-) Lhasa ist eine
interessante Stadt, leider ist der chinesische Einfluss ziemlich gut sichtbar. Im Vergleich zu Kathmandu sind die Bettler einiges weniger aufdringlich und mir erscheint die ganze Sache auch sauberer. Aber vielleicht habe ich mich auch daran gewoehnt.. Die Hoehe von ueber 3700 Meter ueber Meer ist zwar fuehlbar in Form von Kopfweh und unruhigem Schlaf sowie teilweise Alptraeumen, aber sonst sind keine weiteren Probleme erkennbar. Koennte schlimmer sein :-)

Morgen Freitag gehen wir ein altes Kloster ausserhalb von Lhasa anschauen, dort haben frueher bis zu 10’000 Moenche gelebt. Am Samstag ist der letzte ganze Tag in Lhasa angesagt. Wir werden den wohl etwas zum Shoppen, erneut Tibetisch essen und Relaxen verwenden.
Am Sonntag gehts dann schliesslich wieder in Richtung Kathmandu, allerdings diesmal auf dem Landweg. Wir werden unter anderem das Mount Everest Base Camp auf rund 5000m besuchen. Details dazu wie immer auf der GAP-Seite oder spaeter hier… Das naechste Mal gibts dann wieder Infos aus Kathmandu in etwa einer Woche..

Gute Zeit!
Tate

Nepal und Kathmandu

Namasdee

Bereits heisst es wieder Abschied nehmen von Nepal und Kathmandu, morgen frueh fliegen wir nach Lhasa. Wir, das sind Bruce aus Dublin, 29, Michelle aus Chicago, 30, Julienne aus Brasilien und New York, 27, K aus London, 21 und X aus London, 35 sowie Jim aus Sidney. Dazu kommt noch unser Guide aus Nepal sowie ein tibetischer Fuehrer. Der Tag der Ankunft verlief friedlich – die lange Reise war doch ziemlich ermuedend. Trotzdem ging ich nach der Ankunft noch mit meinem Zimmergenossen Bruce auf Entdeckungstour in die Stadt und wir schauten uns die Stadt und einige Hindu- und Buddha-Tempel an. Nach dem traditionellen nepalesischen Znacht mit wirklich scharfen Gewuerzen gab es noch eine Info von unserem Guide. Danach war bald einmal Feierabend, die 3 Stunden schlaf seit Freitag setzten halt doch etwas zu.. :-)
Heute haben wir uns am Morgen mit einem lokalen Fuehrer zuerst den Monkey Temple angeschaut. Der Tempel wird von Touristen so genannt, weil er viele freilebende Affen dort hat.. Die Aussicht vom Huegel ueber die 4 Millionen Einwohner zaehlende Stadt war wirklich fantastisch! Danach sind wir bei einem zweiten Tempel vorbei, wo in die Anlage leider nur Hindus zutritt haben. Aber die Umgebung war auch gewaltig, mit vielen Bauten, Tempelchen und Leuten. Sogar Kremationen werden unter freiem Himmel durchgefuehrt. Nach dem Mittagessen haben wir noch etwas die Shops aufgemischt. Unglaublich, wie guenstig hier alles ist..

Morgen frueh fliegen wir weiter nach Lhasa. Dort werde ich euch mit weiteren Infos versorgen..

Greez Tate

Tibet unplugged die Erste

Die Ferien sind gebucht, die Reisevorbereitungen laufen, die Vorfreude gibts schon lang.. und zum Glück noch etwas Zeit, da noch einiges zu tun ist.

Nun habe ich gerade eine gute Nachricht erhalten:“Thanks for your email. The official guarantee date of our tours is 60 days prior to the departure, however, September 3rd Tibet Unplugged has reached 5 passengers booked which means it has met the minimum numbers to run.“–> Die Tour findet also definitiv statt! YES!

Update 07.07.06: Gemäss Veranstalter-Homepage sind noch 6 von 12 Plätzen frei. Mein Plan sieht folgendermassen aus:

2. September und 3. September
Flug nach Kathmandu via Bankok, Ankunft 12:35
Treffen der anderen Teilnehmer in der Stadt und erholen

3. September bis 16. September
Tour wie auf der GAP-Homepage www.gapadventures.com (Tourcode IFRE):

Days 1-2 Kathmandu
This legendary city has a rich and artistic cultural heritage. Kathmandu’s crowded markets and bazaars are the centre of Nepali life and home to the holy men, monks, goats and sacred cows who roam its colourful streets.

Days 3-7 Lhasa
Fly into the heart and soul of Tibet, soaring above high passes, plunging glaciers and the Turquoise Lake, before touching down in the Tibetan spiritual sanctuary of Lhasa. Visit the awe-inspiring Potala Palace, the revered Jokhang Temple and join devout Tibetan Buddhists on their pilgrimage round the holy Barkhor circuit.

Day 8 Gyantse
Located in the green farmland of the Nyang-chu Valley, Gyantse’s imposing Dzong fortress dominates the town. Explore the mystical Pelkor Chode Monastery and wind your way around the labyrinth of chapels within the unique 15th Century Kumbum.

Day 9 Shigatse
The traditional seat of the Panchen Lama, TibetÕs second highest incarnation after the Dalai Lama, Shigatse is home to Tibet’s best-preserved monastery, the Tashilhunpo. Check out the town’s ancient bazaar, buzzing with local life.

Days 10-11 Everest Base Camp
Known to the locals as Qomolangma, Mt Everest is the world’s highest mountain. An exhilarating drive along what is little more than a yak track brings us to Rongphu Monastery, a mere 8km from Everest Base Camp – a walk in the park if you’re up for it.

Day 12 Lao Tingri
In the tiny settlement of Lao Tingri we have time to absorb the vast landscape and get a feel for rural Tibetan life.

Day 13 Zhangmu
Close to the Friendship Bridge that crosses the Bhotekoshi River to Nepal, the border town of Zhangmu clings to a mountainside amid lush forest, a welcome change from the barren Tibet plateau.

Days 14-15 Kathmandu
Heading over 5000m passes into Nepal, our journey comes to an end where it began. Beckoning with a delicious array of international and local cuisine, Kathmandu is the perfect setting in which to chill out in one of many great restaurants and reminisce about our adventure across ‚the roof of the world‘.

17. September
Tour leider(? *g*) zu Ende, Rückflug von Kathmandu nach Bangkok

17. September bis 21. September
Aufenthalt in Bangkok (Hotel:Sawasdee Khaosan Inn, Bangkok) 22. SeptemberRückflug in die Schweiz, Ankunft in Zürich gegen Mittag
zu erledigen gibt es auch noch viel:
– Impfen
– Geld organisieren
– Ausrüstung besorgen
– Nepali lernen

Update: Zumindest bis nach Kathmandu werd ich’s auf jeden Fall schaffen! Flug und Visum bis dort sind jetzt nämlich okay! ;-) Und bald krieg ich auch noch die sinnvollen Impfungen.

USA Newsletter No. 5

Und leider bereits der letzte, fünfte Bericht…

Hoi zaeme

Moeglicherweise koennte dis mein letztes Mail aus der USA sein, schliesslich neigen sich unsere Ferien hier langsam aber sicher dem Ende entgegen (Abflug am Mittwoch morgen, Ankunft Donnerstag morgen). Sind hier im Moment gerade in einem Motel in der Naehe des Flughafens von Los Angeles, ab dem Purri morgen um 7.00 abliegen wird, womit wir dann nur noch zu zweit waeren fuer die letzten paar Tage!!

Haben unterdessen gegen die 6000km abgefahren und sind nun auch wieder zurueck in Kalifornien (Nach den Abstechern in Nevada, Arizona und Utah). Seit dem letzten eMail haben wir wieder sehr erlebt und genossen, unter anderem hatten wir die letzten 6 Tage fuenf Mal einen Whirpool im Motel (neben dem normalen Pool), die zwar teilweise mit sehr heissem Wasser gefuellt waren, aber trotzdem herrlich erholsam waren!

Aber von vorne, Tate hat uns am Montag morgen also verlassen, haben danach etwas spaeter mal eines der Outletcenter von Las Vegas besucht, wiederum sehr gross, aber irgendwie weniger attraktiv als das letzte, haben daher nicht allzu viel eingekauft…am Abend gings dann in ein extrem guenstiges Motel in Las Vegas (wollten nicht mehr eines der Riesenluxushotels), nur 5min zu Fuss vom Strip entfernt und trotzdem tiptop und sogar mit Pool und Whirlpool (allerdings so heiss dass sich unsere Badehosen etwas verfaerbten! :-) So als Vergleich, das Hotel hat uns insgesamt etwa 40 Dollar gekostet (also fuer alle drei!!), Uebernachten, essen und trinken (ausser Mineralwasser) ist in den USA schon sehr guenstig…!!

Sind dann am Abend eine Show anschauen gegangen in Las Vegas, hat uns gut gefallen (weil auch eher fuer Maenner denn Frauen gemacht :-) , war naemlich eine Vampir-Tanzshow……u.a. mit Feuer- und anderen artistischen Einlagen, dazu mit sehr fetzigem (Hard)Rocksound und natuerlich den dazugehoerigen (weiblichen) Vampiren…

Am naechsten Tag gings dann raus aus Las Vegas zurueck durch die Wueste nach Barstow wo wir am Nachmittag gleich nochmals shoppen gingen, das nun wahrscheinlich letzte Outletcenter unserer Reise, Chregu kaufte gleich auch noch eine grosse Tasche um all die Neueinkaeufe die bisher im Kofferraum lagen endlich verstauen (und heimnehmen) zu koennen!!!

Am Mittwoch gings dann in den Joshua Tree, unseren 7. und letzter Besuch eines Nationalparks, wiederum sehr speziell!! Der Joshua Tree ist naemlich ein Wuestennationalpark mit vielen grossen und baumartigen Kakteen (eben die Joshua Trees) und erstaulichen Felsformationen in der Wueste!! Hat uns sehr gut gefallen und haben einige Zeit mit Wandern verbracht, u.a. zu einem sehr huebschen kleinen See mitten in der Wueste!!! Klar dass es dort auch viele Tiere gab, allerdings haben wir weder Vogelspinnen noch Schlangen, noch Pumas gsehen, dafuer Kojoten und viele kleinere Tiere!

Am Abend fuhren wir bis nach Palm Springs, einer Luxusstadt fuer die Superreichen (aber mit schoenen und guenstigen Motels). Der Ausgang war aber eher langweilig, nicht allzu viel los…

Am Donnerstag standt aber dann unser grosser Golftag auf dem Programm, in der Region um Palm Springs gibt es bis 100 Golfplaetze!! Konnten fuer 50 Dollar eine 9-Loch-Runde spielen und Schlaegersets mieten (@ Marcel: this time I’ve played with left-handed clubs, that worked much better!! :-) .

Dazu gabs auch noch 2 Golfplatzautos dazu (was fuer ein Spass) und 100 Baelle fuer die Driving Range!! Haben insgesamt 4h bei 35 Grad auf dem Golfplatz am Spielen, hat grossen Spass gemacht, wurden zwar viele Male von anderen Spielern ueberholt (weil Golf ist wirklich nicht einfach), aber soooo schlecht waren wir zum schluss gar nicht mehr, sondern nur noch schlecht… :-)

Heute sind wir nach Los Angeles gekommen, haben Westcoastcustoms besucht (eine aus dem TV bekannte Auto-Tuning-Bude), war aber nicht besonders gross…und sind dann an die Straende Long Beach und Venice Beach die Sonne geniessen gegeangen!!

Wie gesagt, Purri fliegt morgen ab, dann gehen Chregu und ich in den Magic Mountain am Stadtrand, ein Park wie der Europapark, allerdings NUR aus Achterbahnen bestehend, mal schauen was die Amis da zu bieten haben!!! :-) Danach gehts fuer die letzten drei Tage nach San Diego, noch ein letztes Mal den Sommer geniessen!!!

Wuensche euch allne es ganz schoens Weekend ond e liebe Gruess us Los Angeles!!! Hoffe ech ha euch met dene eMails ned allzu fest glangwilet…!! :-)

Andre

USA Newsletter No. 4

News zum Vierten und Kirchen über Kirchen über Kirchen über Kirchen..

Hoi zaeme

dieses mal ein rundmail direkt aus las vegas und zwar aus dem 13.stock der luxor-pyramide…schreibe gerade am TV unseres Zimmers, mal was anderes, allerdings sehr gewohnungsbeduertig, die kleine tastatur, keine maus und eine extrem kleine und flimmernde schrift am TV, als entschuldigt die ueberdurchschnittlich hohe fehlerrate, ich kann kaum lesen was ich schreibe… :-)

die anderen 2 sind noch am pennen nebenan, habe Tate heute morgen kurz nach 6 (mit 3 Stunden schlaf, denn in Las Vegas wird die Nacht zum Tag) an den Fluhafen gebracht, er sollte ungefaehr jezt abfliegen… wir haben seit dem letzten mail drei superschoene nationalpark angeschaut.

Als erstes stand der Grand Canyon auf dem Programm, der mit abstand groesste und imposanteste der drei!! Auf dem Hinweg haben wir uns sehr gewndert, wieso in der Ferne keine Berge erscheienen, wir waren zwar auf weit ueber 2000m, aber es blieb alles flach…bis der Grand Canyon sich dann ploetzlich vor uns oeffnete!!! Der Fluss (Colorado River) hat sich hier ueber jahrmillionen 1350m tief in die Hochebene hineingegraben und ein gewaltiges und zerklueftetes Tal hinterlassen…noch heute traegt der fluss mehrere tonnen gestein pro tag heraus…unglaublich eindruecklich!!!

da uns die zeit fuer groessere Wanderungen (hier koennte man wochlang wandern…) fehlte beschraenkten wir uns auf die verschiedenen genialen aussichtspunkte (wie auch bei den naechsten beiden nationalparks…man muesste einfach mehr zeit haben…allerdings sind wir ueberall mind. 1h etwas herumgewandert…)

am abend uberanchteten wir im ziemlich kleinen Tuba CITY, einem indianerstaedtchen im Reservat der Navajo-Indianer, sicher keine der
reichsten Staedte… am naechsten Tag gings richtung bryce canyon den wir am nachmittag erreichten und damit noch zeit hatten den park gegen abend und bei sonenuntergang anzuschauen! der bryce canyon nationalpark (der eigentlich gar kein canyon ist) ist komplett verschieden, viel viel kleiner und mit tausenden kleineren lustigen felsfomationen ausgestattet, die sich durch erosion gebildet haben! wirklch unglaublich wie sich diese wie Stalaktiten (nach oben anstatt unten :-) aussehenden felsen bilden konnten!!!

Am anderen morgen schauten wir uns noch die restlichen Aussichtspunkte an, diesmal waren die steine wegen des fehlenden sonnenuntergangs deutlich weniger rot…und verweilten etwas auf den aussichtsfelsen „feenland“! am mittag gings noch in den nahen Zion nationalpark, der sowieso auf dem Rueckweg nach Las Vegas lag! dieser hat vielleicht noch am ehestenh aehnlichkeiten mit der Schweiz (vor allem die Passstrasse :-) , es gibt hier vor allem gewaltige Berge, resp. Felsmassive, vor allem fuer Kletterer offenbar ein Eldorado, mit ueber tausend meter hohen Felswaenden, die nur in 2 Tagen zu schaffen sind…

Am Abend gabs dann 2h heissen Whirlpool und Ausgang, schliesslich waren wir ja „zurueck“ aus der Wildnis (in St. Georg), wenn auch noch immer in der irgendwo in der Praerie…

Gestern sonntag sind wir dann trotz 2h bowling unterwegs schon am fruehen nachmittag in las vegas angekommen, haben diesmal zum glueck vorreserviert ubers internet, wie gesagt im Luxor. hatten danach viel zeit fuer die grosse poolanlage, schliesslich wars gestern heisse 35 Grad!! hatte mind. 3 whirlpools und 3 grosse schwimmpools mit palmeninsel im Wasser, sehr huebsche und grosse anlage…

am abend gabs dann grosses pharaos buffet essen und etwas zocken in den verschiedenen hotels die wir beim ersten mal noch nicht von innen gesehen haben (v.a. Excalibur, Mandlay Bay, MGM und natuerlich Luxor). bin sogar mit 5 Dollar gewinn ins zimmer zuruckgekommen…das wird heute gleich wieder verloren… :-))

auso muess schluss mache, de chregu wott au nochli ufs netz, wuensche e schoeni woche,
gruess Andre

P.S. sind auf dem weg von Grand zu Bryce canyon auf der suche nach einem vernuenftigen fruehstueck in einer stadt durchgefahren, wos anstatt restaurants zuerst 10 (verschiedene!!!) Kirchen in einer Reihe an der Strasse hatte…unglaublich diese Amis!!

USA Newsletter No. 3

Der dritte Bericht von Otti – Viva Las Vegas!

Hoi zaeme

Wieder mal hat es also lange gedauert bis zum naechsten Newsletter, ist wie gesagt sehr selten Internetscafes zu finden, heute hats uns sogar in eine oeffentliche Bibliothek verschlagen. Zugegeben, gestern in Las Vegas haetten wir Internet haben koennen, aber 1 Dollar pro Minute war uns dann doch etwas zu viel…

Uns gehts hier weiterhin praechtig, der letzte Newsletter bekamt ihr ja aus Santa Cruz, nur wenig suedlich von San Francisco. Unterdessen sind wir wohl so 1500km weitergefahren. Die Fahrt fuehrte uns die ganze Number 1 Strasse am Pazifik hinunter. In Monterey haben wir ein grosses Aquarium besucht und danach den Point Lobos, ein total schoener Naturpark, mit vielen Felsenkliffs und schoenen Sandbuchten. Sehr wild und wunderschoen. Ausserdem hatte es viele Seeloewen und Pelikane (einen Tag spaeter sahen wir sogar Delfine nahe der Kueste). Danach gings weiter bis nach Pismo, eine kleine Surfer-Stadt. Dort gibts die groesste Sandduenenregion an der gesamten Westkueste. Und das beste ist, als einziger Ort der Westkueste ist dort ein riesiges Gelaende fuer Offroad-Fahrten im Sand freigegeben…voll genial!!!

Wir haben (fuer teures Geld, aber die Sache wars extrem wert) Quads gemietet (also solche 4-Raedrigen Toeffs). Und zwar einen Honda EX, 250ccm !! Diese Dinger haben verdammt viel Kraft!!! Wir sind also mit unserem Auto auf den Strand gefahren, voll in den Sand rein :-) und haben dort die Toeffs bekommen…5 Gang mit Semi-Automatik, also selber schalten!! Dann beginnt eine 10km lange und wohl etwa 1 km ins Landesinnere gehende Sandduenenlandschaft am Meer entlang, genial!! Fuehlten uns teilweise wie mitten in der Sahara oder so, rundherum nur noch Sand!!! (Tate hat sich uebrigens in der Zwischenzeit ein Tatoo stechen lassen, hat verdammt viel verpasst!! :-) Hatten einen Heidenspass mit locker 60kmh ueber den Sand zu bretten und in den Duenen Jumps zu machen!! Nach einer Stunde brachten wir
unsere Toeffs voellig ausgelaugt zurueck, spuerten Beine und Ruecken noch Tage spaeter!! :-)

Weiter gings bis Santa Barbara, eine wirklich sehr schoene Stadt mit guten Ausgangsmoeglichkeiten. Den naechsten Tag, ich glaube es war am Sonntag, besuchten wir etwas Los Angeles, die 14 Mio Stadt! Da wir nochmals zurueckkommen haben wir uns mal auf Malibu, Santa Monica Beach, Beverly Hills und Hollywood beschraenkt. Unglaublich was da zum Teil fuer Villen stehen…!! U.a. sind wir auf dem Walk of Fame
entlangegegangen und haben uns die Sterne der Filmstars, etc. angesehen.

Danach gings weiter Richtung Las Vegas, allerdings zuerst noch in den Death Valley Nationalpark mitten in der Wueste. Ist ein Tal mit einem riesigen Salzsee inmitten von Bergen und ist zudem der heisseste (bei uns zum Glueck „nur“ noch 35 Grad heiss) und tiefste Punkt der USA (84 Meter unter Meer). Total karge Landschaft, aber schoene Gebirgsformationen mitten in der Wueste!!!

Danach gings gestern nach Las Vegas, fanden in einem der groessten Hotels am Strip, im New York New York ein guenstiges (und sehr grosses) Zimmer!! Wow, Las Vegas ist unglaublich, habe ja viel erwartet, aber Las Vegas uebersteigt irgendwie alles…allein unser Hotel hat mehrere Tausend Zimmer (wir waren im 19 Stock, unser Turm hatte 38 Stoecke!!!), dazu ein riesiges Kasino mit 80 Spieltischen (Blackjack, Roulette, Poker,…) und wohl tausenden so Spielkaesten, dazu unzahlige Restaurant, Einkaufsmoeglichkeiten und so weiter und so fort.

Aussderem fuehrt ein grossen Achterbahn (mit Looping und auf dem Kopf fahren, wirklich genial, aber teuer) um unser Hotel
herum…tja, Las Vegas eben… Und das ist ja nur ein Hotel von vielen vielen am Strip!!! Der Rezeptionist hat uns bei unseren Fragen drei Mal gefragt resp. ausgelacht: „Ihr wart wohl noch nie in Las Vegas, oder?!“

Habe viel unglaubliches gesehen, aber nur wenig gespielt, denn das ist vor allem an den Tischen definitiv eine andere Welt, die Welt der Reichen und -naja- Schoenen eben!!

Heute gings weiter Richtung Grand Canyon, haben den Hoover Damm und den Lake Mead besichtigt uns sind nun in Flagstaff, einer groesseren Stadt in der Naehe vom Grand Canyon, ca. 50km vom Eingang des Nationalparks. Morgen gehts dort hin, dann weiter zum Bryce Canyon Nationalpark und dann am Sonntag zurueck nach Las Vegas (voraussichtlich ins Luxor, dasjenige Hotel mit der riesigen Pyramide und der Sphinx!! :-)

Am Montag fliegt dann Tate zurueck ab Las Vegas und wir werden zu dritt weiterziehen! Moechte mich uebrigens noch bedanken bei all jenen die mir fleissig eMails schreiben, hoffe ihr versteht wenn ich sie nicht beantworte, die Internetzeit hier ist einfach viel zu knapp…
Wuensche euch allen ein schoenes Weekend und friert nicht zu sehr, bei uns ist wie im Hochsommer, gestern in Las Vegas hindurch war es wohl die ganze Nacht gegen 30 Grad!!

Liebi Gruess
Andre

USA Newsletter No. 2

Der zweite Bericht, aus Santa Cruz.

Hoi zaeme

Do jetzt auso de 2. Newsletter us uesne Ferie, sorry geds ned huefiger eine, aber esch no verdammt schwaer es Internetcafe zfinde, geds do ned so huefig (v.a. au ned i de Nationalparks :-)

Mache mal am Sonntag weiter in Kurzfassung. Haben also unser Mietauto abgeholt, einen weissen CHEVROLET MALIBU, V6, 3.5 Liter!!! Voll geiles Auto, ziemlich gross ond sehr kraeftig!! Ausserdem ist der Tempomat sehr viel wert hier, sind schon viele Kilometer einfach gerade aus gefahren!!

Sind dann also Richtung Yosemite Nationalpark (9000 Qkm gross!!) losgefahren, und zwar aussen herum um danach durch den Diogo-Pass quer durch den Park zu fahren! Waren aber erstaunt wie hoch die Berge hier gehen, denn aussen herum mussten wir ueber einen 3500m hohen pass, hat uns viel zeit gekostet, so dass wir am Abend ausserhalb des Parkes beim Mono Lake ubernachteten, wo es total schoene und bizarre gesteinsformationen am See hatte, wunderschoen! ¨

Am Montag giengs dann in den Park, am Nachmittag machten wir eine 2-stuendige Reittour hoch zu Ross resp. zu Maulesel, war lustig! ueberhaupt ist der park riesig schoen, nur schade hatte der 5. hoeschte Wasserfall der Welt kaum wasser im herbst! 

Im dienstag giens dann richtung Sequoia Nationalpark, dort steht u.a. der groesste Baum der welt (11m Durchmesser, 83m hoch, 1300 Tonnen schwer, 2500 Jahre alt), maechtiges Teil!! :-) Ueberhaupt ist der park bekannt fuer seinen Riesenbaeume!

Gestern sind wir dann zurueck Richtung Pazifik, machten bei einem riesigen Outlet halt, 145 Markenlaeden!!! wow, haben 2x umparkiert auf den riesigen Parkfeldern!! waren knapp 6h dort und haben ziemlich geld ausgegeben, aber waren auch entsprechend guet Preise!!
heute waren wir in einem grossen Aquarium (Monterey) und sind jetzt am Nachmittag in Santa Cruz angekommen, schoener Strand!! ab morgen gehts die A1 runter richtung Los Angeles!! Das Wetter ist super, sehr warm und sonnig immer!!

noch eine kleine Episode zum Schluss, hatten in Fresno (450 000 Stadt zwischen Yosemite und Seqouia) einen Unfall, hielten vor dem Rotlicht und einer krachte von hinten in uns… Dem Auto hats kaum was gemacht, aber wollten trotzdem die Polizei, am Steuer
sass ein vielleicht 16 jaehriger. einigten uns nach der Kreuzung anzuhalten, aber die Sau machte tatsaechlich einen U-Turn in der Kreuzung und haute ab…zum Glueck hatten wir uns seine Nummer gemerkt! Telefonierten dann mit dem Autovermieter und hatten noch einen Sheriff da spaeter…tja, die ganze Sache hat uns 2h gekostet, aber fuhren dann weiter…hoffentlich kein Problem!!

Auso, muess ufhoere, es schoens Weekend allne ond e Gruess us Santa Cruz!!!
Andre