Ubisoft will Spieler kontrollieren

IMG_0397.JPGEigentlich halte ich mich mit Äusserungen zu DRM zurück, da ich die Berechtigung und die Beweggründe dazu durchaus nachvollziehen und unterstützen kann.

Aber was heise eben über Ubisoft berichtet hat, kann ich nicht stillschweigend hinnehmen:

Ubisoft will bei neuen Spielen wie beispielsweise Assassin’s Creed 2 oder Siedler 7 ein neues „hardcore DRM“ (Digital Rights Management – digitale Rechteverwaltung/-kontrolle) namens Online Services Plattform einführen, welches bei jedem Start des Spiels die Lizenz online überprüft. Also nicht nur bei Online-Matches sondern auch bei jeder Offline-Mission. Zusätzlich sollen die Savegames auf Ubisofts Servern und nicht mehr lokal gespeichert werden. Bei einem Internetverbindungsunterbruch soll das Spiel pausiert werden, bis wieder eine Verbindung zu Big Brothers Servern da ist. Ja, das bedeutet dass einerseits jeder Spieler eine dauernde Internetverbindung benötigt und andererseits Ubisoft die Server ausschalten und alle Savegames entsorgen kann.

Das geht zu weit! Ein solches Spiel werde ich mir nicht kaufen!

Ein DRM wie Steam ist in Ordnung, die Entwickler sollen für ihre Arbeit bezahlt werden. Aber meine Daten – und seien es nur Savegames – bleiben bei mir! Oder gibt es tatsächlich Leser, die das befürworten?

Ob das Konzept in der Schweiz rechtlich durchsetzbar ist, werde ich mal abklären.

Mehr zu DRM bei Wikipedia.

Creative Commons License photo credit: GregoryH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.