Backup in the Cloud

JunglediskInspiriert vom heutigen Topsoft-Vortrag von Andreas Vongunten zum Thema ‚Cloud Computing‚ möchte ich meine bislang wichtigste Anwendung der IT-Landschaft der Zukunft vorstellen:

Backup in the Cloud beschreibt das ganze Prinzip ziemlich gut. Im Grunde genommen geht es mir dabei bloss darum, das notwendige und sinnvolle Backuppen (schreibt man das so? *g*) möglichst vereinfacht und automatisiert zu gestalten. Aus Erfahrung weiss ich, dass das Thema Datensicherheit bei Privatpersonen und Kleinunternehmen häufig ziemlich stiefmütterlich behandelt wird. Aber sind diese Daten denn nicht ebenso wertvoll und wichtig? Nachfolgend eine kurze Anleitung, wie man das Thema elegant erledigen kann.

Für meine wolkige Variante brauchts dazu drei Dinge:

Zuerst die Jungledisk-Software herunterladen und auf dem zu sichernden PC oder Server installieren.

Während der Konfiguration nach der Installation kann dann via Link bei Amazon AWS eingeloggt und der S3-Account generiert werden. Was das genau kostet, steht hier. Ich habe 20GB Daten gesichert und zahle rund 5 Dollar pro Monat. Auf einem europäischen, also sogar noch etwas teureren Server. Bisher hatte ich noch nie Ausfälle auf dem Speicher und schlafe sehr gut, da schliesslich alle meinen Daten sicher sind.

Nach der sorgfältigen Konfiguration und der Überlegung wie viele Versionen einer Datei behalten werden sollen, bleibt nur noch der Backupintervall (beispielsweise täglich über den Mittag) einzustellen.

Das erste Backup dauert je nach Internetverbindung und Datenvolumen mehrere Tage, danach gehts dann schnell da nur noch geänderte Daten hochgeladen werden.

Bitte den Restore-Test nicht vergessen, ein Backup bringt nichts wenn die Daten trotzdem nicht wiederhergestellt werden können..

AWS Webseite Jungledisk konfigurieren Jungledisk Screen auf Mac

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.