Rendite und Risiko

Stock Exchange Frankfurt (2)
Creative Commons License photo credit: barmala
Liebe Anleger

Ich bin kein Profi, kein Banker, sondern bloss in interessierter BWL-Student. Aber was in den letzten Tagen in den Medien an Horrorgeschichten zu hören ist, bereitet mir körperliche Schmerzen. Natürlich bedaure ich jeden, der in den letzten Wochen und Monaten an der Börse Geld verloren hat. Bestimmt gibt es aber auch welche, die sich freuen dürfen weil sie gewonnen haben. Aber, jeder der auch nur 1 Franken in eine Aktie steckt, ist erwachsen. Und erwachsen sein heisst doch auch, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. Und Verantwortung bedeutet auch, die Tragweite seines Handelns zu sehen. Es gibt zwei Fakten, die man nie vergessen darf:   

– Börse heisst Wetten – Wetten auf steigende oder fallende Kurse. Die Gewinnchancen sind vielleicht etwas höher als beim Lotto. Trotzdem, jeder investierte Franken darf erstens nicht plötzlich für den Grundbedarf fehlen und muss zweitens wie ein Lottoeinsatz – also erstmal verloren – behandelt werden. Hoffentlich kommt er in Zukunft dann irgendwann zurück. Aber eine Garantie gibt es nicht.

– Risiko und Rendite. Wohl eine der ältesten Tatsachen ist diejenige, dass geringes Risiko und hohe Rendite einfach nicht geht. Denn die Rendite ist nichts anderes als eine Prämie für ein höheres Risiko. Wer nahezu Null Risiko will, kauft Schweizer Staatsanleihen oder verteilt sein Geld auf Sparkonti und achtet darauf, nirgends über die abgesicherte Limite einzuzahlen. Über die Verzinsung solcher Anlagen brauchen wir nicht zu sprechen – geringes Risiko, geringe Rendite. Wer mehr Rendite will kauft Aktien, Optionen oder sonst eine finanzmathematische Konstruktion – aber da ist das Risiko auch massiv höher! Höher!

Sicherlich gab es Leute, denen solche hochrentablen Papiere widerrechtlich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen angedreht wurden. Die Meisten aber, und das nervt enorm, wussten was sie tun – oder hatten das Gefühl, die ganze Finanzwirtschaft sei ja gar nicht so kompliziert. Und sind jetzt trotzdem diejenigen, die am lautesten Jammern. Man soll nur tun, was man versteht – ich würde auch nicht versuchen, bei einem Kraftwerk die Stromleitungen zu verlegen..

Und ja, ich habe auch 2-3 Aktien und ja, ich bin auch momentan in einer negativen Zone. Aber mein Investement war immer als langfristig geplant und bis in ein paar Jahren werden sich diese Aktien wieder in einer positiven Gegend bewegen. Wohl auch etwas über dem Sparkonto, dafür ist das Geld momentan absolut verloren.

[ad]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.